Geheimobjekt Pullach. Von der NS-Mustersiedlung zur Zentrale des BND

Mit Susanne Meinl und Bodo Hechelhammer
Moderation: Thomas Flierl

Donnerstag, 6. November 2014, 20 Uhr
Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

In Berlin nähert sich der gigantische Neubau des BND seiner Fertigstellung. Mit dem Umzug nach Berlin bringt der BND auch die Geschichte seines bisherigen Standorts mit: Pullach. 1936/38 als NS-Mustersiedlung errichtet und 1942 um das „Führerhauptquartier Siegfried“ erweitert, wurde der Ort im Mai 1945 durch die U.S. Army besetzt. 1947 zog die „Organisation Gehlen“ nach Pullach, sie arbeitete zunächst für den Geheimdienst der U.S. Army, dann für die CIA. 1956 wurde aus ihr der BND. Die Autoren Bodo Hechelhammer und Susanne Meinl stellen erstmals die Geschichte des Geheimobjektes Pullach dar.

Geheimobjekt Pullach. Von der NS-Mustersiedlung zur Zentrale des BND