CIAM 4 Moskau. Vorbereitungen und Scheitern 1929-1935

Vortrag im Rahmen der Präsentation des Buches «Atlas of the Functional City» am gta/ETH
Dienstag, 2. Dezember 2014, 18 Uhr [ PDF ]
gta/ETH, Zürich, Hönggerberg

Die Annäherung zwischen der internationalen Bewegung des «Neuen Bauens» und der sowjetischen Modernisierungspolitik, zwischen der 1928 gegründeten CIAM und der Industrialisierung der Sowjetunion im Rahmen des 1. Fünfjahrplans (1928-1932), hatte zwei Hauptprojekte: Die Tätigkeit ausländischer Stadtplaner und Architekten in der Sowjetunion und die Idee, einen CIAM-Kongress in Moskau zu veranstalten.
Nach dem ersten Anlauf in Frankfurt am Main 1929 beschloss die CIAM auf ihrem 3. Kongress im November 1930 in Brüssel, ihren nächsten Kongress zum Thema «Die funktionelle Stadt» in Moskau durchzuführen. Doch der Moskauer Kongress fand nie statt. Die langwierige Vorbereitung und das Scheitern des Moskauer CIAM-Kongresses sind bis heute nur aus den Archiven der CIAM in Zürich, Paris und Rotterdam gedeutet worden.
Eine Geschichte des gescheiterten 4. CIAM-Kongresses kann nicht mehr ohne die systematische Einbeziehung heute zugänglicher russischer Archivquellen geschrieben werden.
Die Absage des Kongresses war Teil der innenpolitischen Auseinandersetzung um den Weg bei der Industrialisierung und Modernisierung des Landes. Das Kongressprojekt geriet in die Phase des Umbaus der staatlichen Institutionen 1931/1932, als dessen Resultat schließlich die gewalttätige Fraktion Stalins über die Option eines sowjetischen Fordismus obsiegte. Architektur und Städtebau waren dabei Gegenstand und herausragendes Medium des gesellschaftspolitischen Hegemoniewechsels. Es ist ein bis heute nachwirkendes Ergebnis der stalinistischen Geschichtsschreibung sowie des Kalten Krieges, dass die Akteure, die sich für eine umfassende Kooperation mit dem Neuen Bauen und für eine andere Verbindung von Sozialismus und Moderne als der dann von Stalin durchgesetzten engagierten, weithin vergessen sind, zumal sehr viele von ihnen im «Großen Terror» ab 1936 ermordet wurden.
Aus den russischen Archiven lassen sich sowohl die innersowjetischen Debatten, Machtkämpfe und Hierarchieverschiebungen verstehen als auch die Umrisse des geplanten Moskauer Kongresses erkennen.

Buchpräsentation: Atlas of the Functional City – CIAM 4 and Comparative Urban Analysis